Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 16 (intern LF 16-7) - Freiwillige Feuerwehr Dortmund-Berghofen - Löschzug 13

Löschzug 13 der Feuerwehr Dortmund
Direkt zum Seiteninhalt

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 16 (intern LF 16-7)



Hersteller Fahrgestell:
Mercedes-Benz
LN2 1124 F 4x2
Hersteller Aufbau:
Schlingmann
Hersteller Pumpe:
Rosenbauer FP 16/8
Baujahr:
1999
Wassertank:
1600 Liter


Bei uns um Dienst:
seit 07/2020
Funkrufname:
13-HLF20-02


Technische Daten:

  • Mercedes-Benz 1124 F, LN 2
  • Leistung: 177 kW / 241 PS bei 2.600 U/min
  • Hubraum: 5.958 ccm
  • Zul. Gesamtgewicht: 11.500 kg
  • Straßenantrieb mit Differentialgetriebe
  • Automatikgetriebe
  • ASR, ABS
Sondersignalanlage:

  • Rundum-Tonkombination Hella RTK 4-SL
  • 2 Fronblitzer Hella BSX-micro
  • Drehspiegelkennleuchte Bosch RKLE 150 am Heck
  • Martin-Horn 2297 GM, im Blaulichtbalken verbaut
  • Schlingmann Bullhorn


Pumpe:

  • Rosenbauer FP 16/8
    • Nennförderleistung von 1600 l/min bei 8 bar Druck
Im Jahr 2002 wurden für die Berufsfeuerwehr Dortmund 13 neue (H)LF 16/12 vom Typ Mercedes ATEGO angeschafft um ältere Fahrzeuge zu ersetzen.

Das hatte zur Folge, dass dieses LF 16/12 aus dem Jahr 1999 an die Freiwillige Feuerwehr übergeben werden konnte.

Als eines der ersten zu übergebenden Fahrzeuge (bis dahin als 1. LF auf der Feuer- und Rettungswache 1 (Stadtmitte) stationiert) wurde dieses Fahrzeug 2002 an den Löschzug 15 (Kirchhörde) übergeben und war dort bis zum Sommer 2020 eingesetzt. Dort wurde das Fahrzeug durch ein anderes Fahrzeug ersetzt.

Seitdem ist das Fahrzeug mit der internen Bezeichnung "LF 16-7" bei uns stationiert und wird bei unseren Übungen & Einsätzen regelhaft mit eingesetzt.

Allerdings dient es auch als Reserve-Fahrzeug für die gesamte Freiwillige Feuerwehr Dortmund, wenn es dort zu Fahrzeugausfällen (Wartung, Defekt) kommt.
Daten, Fakten & Besonderheiten:

- Feuerlöschkreiselpumpe: Rosenbauer FP 16/8 mit einer Nennförderleistung von 1600 l/min bei 8 bar Ausgangsdruck
- 1.600 l Löschwassertank, 120 l Schaummittel in Kanistern

Eine Entriegelung am Armaturenbrett und ein Schalter neben den Pedalen erlaubt es das Fahrzeug bei eingeschaltetem Nebenantrieb zu fahren. So können z.B. bei langsamer Fahrt ausgedehnte Böschungsbrände abgelöscht werden.

Feuerwehrtechnische Beladung (Auszug)

  • Feuerlöscher PG 12, Kübelspritze 10 l
  • 3-teilige Schiebleiter & 4-teilige Steckleiter
  • 6 Pressluftatmer, davon 2 in der Mannschaftskabine verlastet
  • Einreisshaken
  • Hydraulikstempel
  • hydraulischer Rettungssatz
  • Pedalschneider
  • Hebekissen
  • Rüst- und Unterleghölzer
  • Airbagsicherung
  • Kaminkehrerwerkzeug
  • Spaten, Schüppen, Dunggabel, Feuerpatschen
  • Motorkettensäge
  • Schnellangriff 30m Formfest
  • Lichtmast 2 x 1000 Watt
  • weitere Geräte zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung
  • Löschmonitor B
Zurück zum Seiteninhalt